Übersetzt von Kerstin Warkentin

In der Praxis der Energiepsychotherapie haben wir gemeinsam einige Fähigkeiten und Einsichten gelernt, die für die Psychotherapie im Allgemeinen relevant sind, unabhängig davon, ob Energiemodalitäten verwendet werden. Hier sind einige dieser Fähigkeiten und Einsichten, die für die Psychotherapie im Allgemeinen relevant sind:

– Die Bedeutung der Aufmerksamkeit auf die tatsächlichen Worte, Bilder und Metaphern des Klienten – und die Disziplin, diese nicht mit unseren eigenen zu verwechseln.

– Die Disziplin, nicht zu viel oder unzusammenhängend zu sprechen oder irrelevante Ideen, Interpretationen etc. hinzuzufügen.

– Ein Bewusstsein des Klienten als ein psychobiologisches Ganzes – ein Geist-Körper-Energie-System (im Gegensatz zu einem körperlosen Geist).

– Größere Bewusstheit der körperlichen Aspekte der Emotion – Emotion als körperliches Ereignis.

– Die Wichtigkeit, die Aufmerksamkeit des Klienten auf somatische Empfindungen zu lenken – Erhöhung der achtsamen Aufmerksamkeit.

– Die Verwendung von einfachen Fragen, um die frühen Wurzeln oder Vorläufer des aktuellen emotionalen Erlebnisses zu lokalisieren – z.B. “wann haben Sie sich schon einmal so gefühlt?”; “wann war die früheste Zeit?”; “was fällt Ihnen aus der Kindheit ein, in Bezug auf das, was Sie jetzt fühlen?

– Das Bewusstsein, dass, wenn der Klient keine Fortschritte macht oder hartnäckig zu sein scheint, es wahrscheinlich einen Faktor gibt, der dies blockiert – entweder eine systemische energetische Einmischung oder eine psychologische Umkehrung/Blockierung des Glaubens (basierend auf Sicherheit, Verdientheit, Identität oder Wut). In solchen Fällen besteht die vorrangige Aufgabe darin, diese Faktoren zu lokalisieren und zu “behandeln”.

– Die Erwartung einer erkennbaren Veränderung des Klienten nach jeder Sitzung – und die Fähigkeit, neugierig zu sein, wenn dies nicht offensichtlich ist.

– Die Erkenntnis, dass eine zu starke Beschäftigung mit “Übertragung” oder der “therapeutischen Beziehung” kontraproduktiv sein kann – die Probleme des Klienten sind offensichtlich innerer Natur und nicht primär in der Beziehung zum Therapeuten vorhanden.

– Die Haltung des Therapeuten der “Präsenz” – aufmerksam und offen für Informationen aus multidimensionalen Quellen – ist sehr wichtig.

– Der Klient ist sowohl ein spirituelles als auch ein biologisches Wesen (obwohl nicht alle sich dessen bewusst sind).

– Keine Form der Psychotherapie, einschließlich der Energiemodalitäten, ist ein Heilmittel für die Probleme des ‘Ichs’ und des Narzissmus (obwohl sie helfen können)!

Phil Mollon
Ehemaliger Präsident des ACEP

Master trainer with EFTi

https://www.philmollon.co.uk/

 

Original

Phil Mollon

30 December 2019 at 00:02 ·

Some of these skills and insights that are relevant to psychotherapy in general

In the practice of energy psychotherapy, we have collectively learned some skills and insights that are relevant to psychotherapy in general, regardless of whether energy modalities are used. Here are some of these skills and insights that are relevant to psychotherapy in general:

• The importance of attention to the client’s actual words, images, and metaphors – and the discipline of not confusing these with our own.

• The discipline of refraining from speaking too much, or of speaking incoherently, or of adding irrelevant ideas, interpretations, etc.

• An awareness of the client as a psychobiological whole – a mind-body-energy system (as opposed to a disembodied mind).

• Greater awareness of the bodily aspects of emotion – emotion as a bodily event.

• The importance of directing the client’s attention to somatic sensations – increasing his or her mindful awareness.

• The use of simple questions to locate the early roots or precursors of the current emotional experience – e.g. “when have you felt like this before?”; “when was the earliest time?”; “what comes to mind from childhood in relation to how you are feeling now?”

• The awareness that if the client is not making progress, or appears to be perseverating, there is likely to be a factor blocking this – either a systemic energetic interference or a psychological reversal/blocking belief (based around safety, deservedness, identity, or anger). In such instances, the priority task is to locate and ‘treat’ these factors.

• The expectation of discernible change in the client after each session – and the capacity to be curious if this is not apparent.

• The realisation that too much preoccupation with ‘transference’ or the ‘therapeutic relationship’ can be counterproductive – the client’s problems are obviously internal and not primarily existing in the relationship with the therapist.

• The therapist’s stance of ‘presence’ – of being attentive and open to information from multidimensional sources – is very important.

• The client is a spiritual as well as biological being (although not all are aware of this)

• No form of psychotherapy, including energy modalities, is a cure for the problems of ‘ego’ and narcissism (although they may help)!

Phil Mollon

Past President of ACEP

Master trainer with EFTi

 

Teilen
X
X